Vogelfutter im Strauch

Hagebuttenschmuck im Schnee - Foto: Agnes Pahler
Hagebuttenschmuck im Schnee - Foto: Agnes Pahler

Viele Vogelfreunde sind enttäuscht, wenn kaum Vögel an die Futterhäuschen bzw. Futtersäulen oder an die aufgehängten Meisenknödel kommen. Doch die Zahl der Vögel in unserer Landschaft hat dramatisch abgenommen, insgesamt steht ihnen zu wenig Lebensraum zur Verfügung. Vögel kommen nur in die Gärten, wenn sie dort Futter haben, Wasser vorfinden und wenn sie geschützte Nistplätze vorfinden.

 

Alle drei Faktoren müssen erfüllt sein, sonst siedeln sich Vögel nicht an. Sie brauchen Gebüsch mit dichtem, am liebsten dornigem Geäst und alle Vogelarten, auch die Körnerfresser, benötigen während der Brutzeit tierische Nahrung in Gestalt von Maden, Räupchen, Spinnen oder Blattläusen. Eine glatte Rasenfläche und giftiger Kirschlorbeer bieten keine Nahrung.

 

Wenn es im Winter frostig kalt wird, sind Vögel darauf bedacht, ihren Energieverbrauch niedrig zu halten. Sie gehen nicht auf Futtersuche, sondern holen sich mit geringster Mühe an den Stellen Nahrung, die sie bereits kennen. Vögel kommen nur an Futterstellen, die ihnen seit dem Herbst vertraut sind. Sie holen sich vielleicht Körner vom Futterplatz oder plündern die Meisenknödel – lieber picken sie aber Hagebutten von Strauchrosenzweigen oder bedienen sich an den schwarzen Beeren des Ligusters. Deren Zusammensetzung entspricht dem verringerten Eiweiß- und Fettbedarf während der Winterzeit, außerdem bietet der einheimische Strauch ein einigermaßen dichtes Zweigwerk, in dem sich Vögel geschützt von Angreifern fühlen.